Sie haben einen lie­ben Men­schen verloren

In der Pha­se der Trau­er möch­ten wir Sie ger­ne unter­stüt­zen und beglei­ten. Vor der Trau­er­fei­er wird sich ein Seel­sor­ger aus unse­rer Gemein­de recht­zei­tig bei Ihnen mel­den, um die Ein­zel­hei­ten der Trau­er­fei­er gemein­sam zu bespre­chen. Wenn Sie es möch­ten, sam­meln Sie bis dahin Ideen und Wün­sche. Natür­lich geht es in dem Gespräch auch um das Leben der/des Ver­stor­be­nen, um das, was Sie an ihr/ihm schätz­ten und wie Sie sie/ihn in Erin­ne­rung behal­ten möchten.

Sein Sie ein­ge­la­den, aus den Impul­sen und Tex­ten des Hef­tes Trau­er­pas­to­ral  das her­aus­zu­su­chen, was zu Ihnen und der/dem Ver­stor­be­nen passt.

Jesus sagt: Selig die Trau­ern­den, denn sie wer­den getröstet …

 

In der Trau­er nicht allein sein

Unse­re Gesell­schaft fühlt sich oft hilf­los ange­sichts des Ver­lus­tes und der Trau­er um einen lie­ben Men­schen. Bekann­te und Freun­de zie­hen sich zurück, weil sie unsi­cher im Umgang mit Trau­ern­den sind. Der trau­ern­de Mensch fühlt sich ver­las­sen, allein und unver­stan­den. Er weiß sei­ne Gefüh­le selbst nicht ein­zu­ord­nen.
Dabei ist Trau­er eine ganz nor­ma­le Reak­ti­on. Ver­gleich­bar ist sie mit einem Laby­rinth. In der Mit­te steht ein gro­ßer Ver­lust, ein Schmerz, der alles über­wäl­tigt. Und doch geht der Lebens­weg wei­ter. Es gibt vie­le Win­dun­gen und unein­sich­ti­ge Kur­ven. Immer wie­der kommt einem auf dem Lebens­weg die Trau­er sehr nahe.
Trau­er­ar­beit ist ein indi­vi­du­el­ler Weg. Trotz­dem laden wir Sie dazu ein, ein Stück des Weges durch das Laby­rinth der Trau­er gemein­sam mit uns zu gehen.

Wir bie­ten an:

  • Ein­zel­be­glei­tung
  • Trau­er­kurs
  • „Lebens-Bar“ – offe­ner Treff für Trauernde
Ein­zel­be­glei­tung – Du bist nicht allein

Das Leben ist Ver­än­de­rung. Und Ver­än­de­run­gen müs­sen nicht nur über uns her­ein­bre­chen. Ver­än­de­run­gen kön­nen wir gestalten.

Durch den Tod eines gelieb­ten Men­schen gerät das eige­ne Leben aus der Bahn. Vie­les gerät in ein Ungleich­ge­wicht und Nichts scheint mehr zu sein wie vor­her. Trau­er braucht aber auch Raum und Zeit, braucht Erlaub­nis und Bestätigung.

Die Erfah­rung zeigt, dass ein Gespräch immer gut tut. Des­halb bie­ten wir auch eine pro­fes­sio­nel­le Ein­zel­be­glei­tung an. Dabei wird die eige­ne Trau­er in den Blick genom­men, um dar­aus neue Per­spek­ti­ven, Mut und Zuver­sicht zu ent­wi­ckeln. Jeder Mensch ist ein­zig­ar­tig, wie auch jede Trau­er und jede Kri­se indi­vi­du­ell ist. Des­halb wird die Beglei­tung ganz nach Ihren Wün­schen und Bedürf­nis­sen gestaltet.

Neh­men Sie ger­ne Kon­takt mit mir auf. Dann ver­ein­ba­ren wir kurz­fris­tig einen Ter­min zu einen unver­bind­li­chen Gespräch.

Sie ent­schei­den dann, wie es für Sie wei­ter geht.

  • Ein­zel­ge­sprä­che
  • Seel­sor­ge
  • Haus­be­su­che
  • Beglei­tung zwi­schen aktu­el­lem Trau­er­fall und Beerdigung
  • Fami­li­en­be­glei­tung

Kon­takt­per­son. Hil­de­gard Goclik

Fly­er Trau­er­pas­to­ral Ein­zel­be­glei­tung
Fly­er Trau­er­pas­to­ral Trau­er­kurs
Fly­er Trau­er­netz­werk Hamm

Trau­er­kurs — Ein Weg durch das Trauerlabyrinth

„Der Tod kann uns von dem Men­schen tren­nen, der zu uns gehör­te, aber er kann uns nicht das neh­men, was uns mit ihm verbindet.“

Sich trau­en zu trau­ern. Trau­er ist eine nor­ma­le Reak­ti­on auf den Ver­lust eines lie­ben Men­schen und ein ganz indi­vi­du­el­ler Weg. Den­noch kann eine Grup­pe mit eben­falls Betrof­fe­nen gut tun und dabei hel­fen, sich der Trau­er zu stellen.

Unse­re Grup­pe ist gedacht für Men­schen, die um einen Ver­stor­be­nen trau­ern, egal wie lan­ge. Die ver­schie­de­nen Impul­se geben Kraft und las­sen die eige­nen Res­sour­cen erken­nen. Eine Grup­pe und der Aus­tausch mit ande­ren, die gera­de Ähn­li­ches erle­ben, kann hel­fen und gut tun. Ziel ist es, über einen län­ge­ren Zeit­raum, in einem Rhyth­mus von ca. 2 Wochen, Trau­ern­de zu befä­hi­gen, ihren je eige­nen indi­vi­du­el­len Trau­er­weg zu gehen. Die krea­ti­ven Ange­bo­te bie­ten Unter­stüt­zung und ent­wi­ckeln  neue Perspektiven.

Dies geschieht in dem Trau­er­kur­sus, der in Koope­ra­ti­on des Pas­to­ral­ver­bun­des Hamm-Mit­te-Wes­ten und der Cari­tas Hamm.

Wir laden Sie  ein, ein Stück des Weges durch die Trau­er gemein­sam zu gehen.

  •   8 Tref­fen, ca. alle 14 Tage
  •   Zeit: mon­tags, je 18.00 Uhr – 19.30Uhr
  •   Ort: Pfarr­heim  St. Boni­fa­ti­us, Lan­ge­str. 195
  •   Begrenz­te Teil­neh­mer­zahl: ca. 10 Personen
  •   Mate­ri­al­kos­ten  ca. 10 €
  •   Min­dest­al­ter: 18 Jahre
  •   Anmel­dung mit kur­zem Vor­ge­spräch (sie­he Kontakt)

Kon­takt­per­son.  Hil­de­gard Goclik

Fly­er Trau­er­pas­to­ral Trau­er­kurs
Fly­er Trau­er­netz­werk Hamm

Lebens-Bar — Offe­ner Treff für Trauernde

Lebens-Bar — Treff für Trau­ern­de. Trau­ern ist wie ein gro­ßer Fels­bro­cken. Weg­rol­len kann man ihn nie! Zuerst ver­sucht man, nicht dar­un­ter zu ersti­cken, dann hackt man ihn Stück für Stück klei­ner und den letz­ten Bro­cken steckt man sich in die Hosen­ta­schen und trägt ihn … … ein Leben lang mit sich.

Jeden 1. Mon­tag im Monat tref­fen sich trau­ern­de Erwach­se­ne von 19.30 Uhr bis 21.30 Uhr im Pfarr­heim St. Mari­en, Kamener Str. 79a. Eine Anmel­dung ist nicht erfor­der­lich, so kann auch eine spon­ta­ne Teil­nah­me ermög­licht werden.

Wir begin­nen mit einem kur­zen Impuls, haben Zeit zum Aus­tausch mit ande­ren Trau­ern­den, die gera­de Ähn­li­ches erle­ben. In einem geschütz­ten Raum geben wir die Mög­lich­keit für Fra­gen und ande­re The­men rund um die Trau­er. Dabei wird die eige­ne Trau­er und die Trau­er der ande­ren in den Blick genom­men, um dar­aus neue Per­spek­ti­ven, Kraft und Mut zu entwickeln.

Kon­takt­per­son.  Hil­de­gard Goclik

Fly­er Trau­er­pas­to­ral Lebens-Bar
Fly­er Trau­er­netz­werk Hamm

Moment Mal

Moment mal — Fried­hofs­Ca­fé am Kapel­len­weg. Das mobi­le Fried­hofs­Ca­fé Moment mal bie­tet den Fried­hofs­be­su­chern und natür­lich allen Inter­es­sier­ten, einen Platz in gesel­li­ger Run­de an. Es gibt Kaf­fee oder Tee, selbst­ge­ba­cke­nen Kuchen und die Mög­lich­keit die Kapel­le außer­halb der Got­tes­dienst­zei­ten zu besu­chen.
Wir bau­en unse­ren Moment mal Pavil­lon jeden drit­ten Mitt­woch im Monat von 15:30 Uhr – 17.30 Uhr vor der Kapel­le in Nord­her­rin­gen auf. Das Ange­bot ist immer kos­ten­los. Spen­den sind will­kom­men und wer­den für das Pro­jekt oder für einen guten Zweck verwendet.

Über die aktu­el­len Ter­mi­ne infor­mie­ren Sie sich bit­te durch die Pastoralverbunds­nachrichten oder den WA.

Kom­men Sie uns besu­chen, wir freu­en uns auf Sie!

Ansprech­per­son. Hil­de­gard Goclik